Trio Lowlife


"Jazz ohne Schlagzeug, ist das nicht paradox? Wie Wasser, das bergauf fließt?
Ja, wenn man glaubt, daß er überwiegend mit dem Lärmpegel einer startenden
Boeing 747 zu tun hat, dann ist er ohne Trommelei nur schwer vorstellbar."
Michael Naura

 

 

 

Daß man Jazz nicht nur in herkömmlichen Combos und möglichst auf dem Saxophon spielen muß, ist mittlerweile ein Allgemeinplatz. Krude Kombinationen sind an der Tagesordnung. Aber Jazz mit Horn, Posaune und Kontrabaß? Das klingt ungefähr so elegant wie "Stepptanz in Stöckelschuhen", könnte man denken. Lowlife ist der Versuch, die schillernde Vielfalt dieser Musik mit einem dafür, zugegeben, auf den ersten Blick eher unzweckmäßigen Instrumentarium einzufangen. Aber die Herausforderungen dieses besonderen Unternehmens machen zugleich seinen ganz eigentümlichen Reiz aus. Die Darstellung von Rhythmus ohne einen Schlagzeuger, das Erproben neuer Klangmischungen, die gelegentliche Absenkung der Lautstärke auch mal zum "Piano" und "Pianissimo" - all das läßt die Musik von Lowlife zum spannenden Trip in noch nicht überlaufene akustische Regionen werden. Insbesondere in tiefere Regionen: Der Gegen- und Zusammenklang von Holz und Blech mit Schwerpunkt im unteren Register prägt den Sound der Band. Ihr Repertoire wechselt unbekümmert von der Strenge dreistimmiger Sätze zur Freiheit ungebundener Improvisation; es stellt Eigenkompositionen neben Bearbeitungen von Jazzklassikern und Popsongs - von Thelonious Monk bis Joni Mitchell.

 

Dietmar Kruse - Posaune

Odilo Clausnitzer - Waldhorn

Markus Quabeck - Kontrabass

CD Daily Jazz

CD Fun in the Closet

 

 

 

 

 

Das Trio Lowlife in Ägypten: Ein Konzertbericht

 

Über unsere Konzertreise nach Ägypten im Jahr 2005 schrieb ein anonymer Konzertbesucher: "Am 30. März 2005 gastierte LOWLIFE im Goethe-Institut in der El Bustan Street in Downtown Kairo und stellte sich einem deutsch-ägyptischen Publikum vor. Noch bevor die ersten Klänge der Komposition „Oslo" durch den Raum schwebten, war ich schon damit beschäftigt zu bedauern, dass der Kontrabass seines Bauches beraubt worden war. Dann nahm ich Töne wahr und dachte: O nein! Moderner Jazz!

Ich hatte nicht damit gerechnet, dass gerade die Jazzrichtung gespielt werden könnte, der ich einfach nichts abgewinnen kann. Hinzu kam noch, dass ich meine Sitzgelegenheit, wie schon so oft in Konzertsälen, zu unbequem fand, um Musik wirklich genießen zu können. Warum war ich nur hierher gekommen? Doch dann horchte ich auf und ließ mich von dem Stück aus Odilo Clausnitzers Feder fesseln. Während des ganzen Abends konnte ich meine Aufmerksamkeit nicht von der Bühne losreißen. Ein Waldhorn, ein Kontrabass und eine Posaune - drei Bassinstrumente sind nicht eben eine alltägliche Besetzung. Den Freunden Odilo Clausnitzer (Horn), Markus Quabeck (Kontrabass) und Dietmar Kruse (Posaune) gelingt es, die interessante Zusammenstellung der „unteren Register" durch einfallsreiche Kompositionen hervorzuheben und ihnen, trotz des tiefen Ansatzes, fröhliche Klänge zu entlocken. Dem Trio, musikalisch ein eingespieltes Team, war anzuhören, mit wie viel Erfahrung, Freude und Hingabe sie die an diesem Abend überwiegend von Clausnitzer und Kruse stammenden Werke spielen.Begeistert haben mich vor allem der Facettenreichtum der dargebotenen Musik und die Art der Percussion. Da wurde das Waldhorn kurzerhand zum „Blech-Tambourin" umfunktioniert, das mal den Ton angab und sich dann wieder einfügte in die Gesamtkomposition. Der Kontrabass, das von mir bedauerte, weil abgespeckte Elektronikinstrument, wurde von Markus Quabeck sowohl gezupft und geschlagen als auch mit dem Bogen bearbeitet. Mit Hilfe von Vokalisen verlieh Quabeck der Musik eine weitere Nuance. Er erläuterte dem Publikum mit leicht rheinischem, für mich nach Heimat klingendem Akzent das Programm des Abends und erklärte, warum er den E-Kontrabass mitgenommen hatte: weil der wegen seines Gewichts beim Flug als Hand- und nicht als Übergepäck zählt. Anlass für die Reise des Trios war das Erste Internationale Ägyptisch-Deutsche Jugendmusikfestival mit Konzerten in Kairo und Alexandria, bei dem es auch mit dem Streichorchester der Universität Bonn und der Egypt Brass Band auf der Bühne stand. Unter den Zuhörern des Konzerts im Goethe-Institut befand sich ein junger ägyptischer Musiker, den die Bonner durch das Festival kennen gelernt hatten. Für das letzte Stück des Abends holten sie ihn mit seiner Trommel, der Darbukka, auf die Bühne. Die Trommelwirbel erklangen zunächst zaghaft. Doch dann wurde der junge Mann mutiger, ließ sich einfangen vom Rhythmus und dominierte ihn zeitweise, nach Blickkontakt mit den Deutschen. Die Improvisation trieb ihm den Schweiß auf die Stirn, so konzentriert zeigte er sein Talent. Die Begeisterung des Publikums war groß und wurde von am Haus vorüberfahrenden Autos, einem auf den Fußboden klirrenden Schlüsselbund und einer ins Schloss fallenden Tür nicht beeinträchtigt. Über die spannungsreiche Musikdarbietung habe ich doch tatsächlich den unbequemen Stuhl vergessen...Danke dem Goethe-Institut und den Musikern für diesen Leckerbissen!"

 

----------------- Aktuelles

Jean Faure et son Orchestre

  "Tour de France"

Jean Faure et Orchestre ungedopt auf heißem Reifen quer durch Frankreichs Provinzen : mit Chansons von der Bretagne bis zur Insel Réunion, von Brüssel bis Québec, von Aragon bis Malicorne, von der Provence bis Prévert…

 

Die nächsten Termine:

11.3 Giessen  - Kulturratshaus

Tour de France

7.4. Köln - Senftöpfchen

Les Grands Succes

22.4 Adendorf - Drehwerk

Tour de France

20.5 Frankfurt - Die Fabrik

Tour de France

1.6 Bonn - Pantheon

28. September Theater Solingen

 

 

Taste of Woodstock 

 

Die nächsten Termine: 

27. Februar 2016 Harmonie - Bonn

5. März 2016 Kleines Landcafe - Kerpen/Eifel

7. März 2016

Kammermusiksaal - Bonn

9. März 2016 FRANZ - Aachen

17. April 2016 Klangraum-Kunigunde - Köln-Nippes

6. Mai 2016 Drehwerk 1718  Wachtberg

12. August 2016 Himmeroder Hof - Rheinbach

22. September 2016 Lindenbrauerei - Unna

30. September 2016

Kubana - Siegburg